Finanzierung und Förderung des Bürgerbusses

Bürgerbusse stehen für ehrenamtliche Tätigkeiten, doch ganz ohne finanzielle Mittel kommt auch dieses Projekt nicht aus. Zwar werden von der Gemeinde die eventuell anfallenden Betriebsdefizite übernommen, jedoch darf dieses auf keinen Fall zum Normalfall werden.Das heißt der Bürgerbus sollte sich selbst finanziell tragen können. Ein Vorteil ist von Anfang an gegeben: es gibt keine Ausgaben für die ehrenamtlichen Fahrer und Organisatoren.

Im Folgenden werden die Seiten der Ausgabe und Einnahmen vorgestellt. Die Ausgaben werden jedoch nochmals unterteilt in Betriebskosten und Organisationskosten. Dieses spielt bei der finanziellen Förderung eine wichtige Rolle.

Ausgaben

AusgabenBB

Quelle: eigene Darstellung, aus: HECKENS 2011, S.13

 

Die Einnahmen sollten den kompletten Busbetrieb finanzieren können. Doch gibt es einige Ausnahmen der Förderungen, die nicht für die Betriebskosten oder Organisationskosten aufgewandt werden dürfen. Die allgemeinen Einnahmen durch den Fahrkartenverkauf, die Zuschüsse für die Beförderung von Schwerbehinderten, die Erstattung der Ökosteuer und die

Werbeeinnahmen, durch Werbeflächen auf den Bussen und Fahrplänen, sind für den kompletten Busbetrieb und die Organisation einsetzbar. Seit 2007, laut §14 ÖPNV Gesetz Nordrhein-Westfalens, stehen dem Bürgerbus bestimmte
Förderungen des Landes zu:

Das Land gewährt aus den Mitteln nach §8 Regionalisierungsgesetz des Bundes Zuwendungen für weitere Maßnahmen des ÖPNV im besonderen Landesinteresse, insbesondere für Bürgerbusvorhaben sowie zur Verbesserung der Qualität der Sicherheit und des Services im ÖPNV“. (MIK NRW, 2007)
Die folgenden Förderungen durch das Land sind nur für eine der beiden Kategorien vorgesehen. Für die Ausgaben der Zuschüsse muss ein genauer Bericht erstellt werden, sodass nachvollzogen werden kann, wofür die einzelnen Beträge ausgegeben wurden. Überschüssige Förderungen müssen zurückgezahlt werden. Folgende Tabelle bezieht sich auf die Zuschüsse des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zuschüsse

FörderungBB

Quelle: Eigene Darstellung aus: HECKENS 2011, S.17

 

Wenn die Busse länger als sieben Jahre in Benutzung sind, bzw. sie über 300.000km gefahren sind nach mindestens fünf Jahren, kann ein neues Fahrzeug gefördert werden. Die Einnahmen durch den Verkauf des alten Busses müssen mit in die Finanzierung des neuen einfließen. Bis zum 30.September können Anträge für das Folgejahr gestellt werden. (HECKENS, 2011. S. 16f.)

Eine genaue Aufstellung der Einnahmen- und Ausgabenseite kann im Folgenden nicht erfolgen, da die Vereine sehr vorsichtig mit ihren Daten umgehen.
Doch eine anteilige Aufgliederung der einzelnen Bereiche kann die Finanzierung etwas besser darstellen. Die Daten handeln von einem Bürgerbusverein aus Norddeutschland . Der Verein möchte in diesem Fall anonym bleiben.

Finanzierung

AnteilBB

Quelle: Eigene Darstellung aus: Gespräch mit norddeutschem Bügerbusverein

Einleitung   Alternative Bedienungsformen   Definition Bürgerbus   Gründung Öffentlichkeitsarbeit   Vorkommen   Fazit

Quellen